Funktionsweise

Die Kopfzeile wird immer oben am Formular angezeigt, überhalb der aktuellen Seite. Standardmäßig hat die Kopfzeilen keinen Inhalt. Hier können etwa Links or Logos eingefügt werden.

Zusätzliche Eigenschaften für die Basiseinstellungen einer Kopfzeile.

Grundeigenschaften

Basiseinstellungen für Grundeigenschaften

Die Grundeigenschaften Name, Breite und Versteckt stehen jedem Formularelement zur Verfügung.

In diesem Dialogfenster lassen sich grundlegende Eigenschaften wie Name oder Breite einstellen.

Elemente können wiederholt werden, sodass der Nutzer eine beliebige Anzahl an Daten anlegen kann.

Durch Auswahl eines Triggers für die Anzahl an Wiederholungen kann diese automatisch gesetzt werden. In diesem Beispiel wird das Fieldset für die Daten zum Kind wiederholt. Abhängig der gewählten Kinderzahl ist so immer die richtige Menge an Fieldsets sichtbar.
NameBeschreibung
Element6.3.0+ Elementtyp des Formularelements. Der Elementtyp kann durch Auswahl eines anderen Elementtyps aus dem Dropdown-Menü geändert werden. Die Elementtypen, in die ein Element umgewandelt werden kann, hängen dabei vom ursprünglichen Typ ab. Container und Fieldsets können nur in den jeweils anderen Elementtyp transformiert werden. Alle anderen Elementtypen können in jeden anderen Typ transformiert werden, außer in Container und Fieldsets.
NameName des Elements. Es sind nur Buchstaben und Zahlen erlaubt.
AliasEin alternativer Name für das Formularelement, der alle Zeichen enthalten darf.
BreiteRelative Breite des Elements zu anderen Elementen in einer Formularzeile. Sind etwa drei Elemente nebeneinander platziert und haben für die Breite die Werte 10, 10 und 30 so nehmen sie in dieser Reihenfolge 20%, 20% und 60% der gesamten Breite der Formularzeile ein.
VerstecktIst hier ein Häkchen gesetzt, so wird das Element versteckt. Um es wieder anzuzeigen, kann die Eigenschaft sichtbar wenn oder eine entsprechende JavaScript-Funktion wie jQuery.fn.visible verwendet werden.
GesperrtDer Inhalt des Formularelementes kann nicht editiert werden. Der Inhalt wird auch beim Absenden nicht übertragen. Für Textfelder kann zudem ausgewählt werden, ob der Inhalt beim Absenden übertragen wird oder nicht.
WiederholenIst diese Option aktiviert, so kann der Nutzer eine beliebige Anzahl an Wiederholunge (Kopien) von diesem Formularelement erstellen. Damit ist es etwa möglich, eine oder mehrere E-Mail-Adressen anzugeben. Es ist nicht möglich, wiederholte Elemente zu verschachteln: Ist ein Fieldset oder Container wiederholt, so kann kein Element darin mehr wiederholt werden.
Min. wdh.Mindestzahl an Wiederholungen, die vorhanden sein müssen. Eine wiederholtes Formularelement ist nicht löschbar, wenn dadurch diese Mindestzahl unterschritten werden würde. Die hier eingestellte Anzahl ist zudem auch anfangs sichtbare Anzahl an Wiederholungen (beim Aufrufs des Formulars).
Max. wdh.Höchstzahl an Wiederholungen, die erlaubt ist. Es kann keine weitere Kopie von einem Formularelement erzeugt werden, wenn dadurch diese Höchstzahl überschritten werden würde.
Element wdh.Falls hier ein Element ausgewählt ist, bestimmt der Wert des ausgewählten Elements (Trigger-Element) die Anzahl an Wiederholungen. Beispiel: Es wird ein Auswahlelement oder Eingabefeld für die Anzahl der Kinder angelegt. Ein Fieldset, wo die Daten zu einem Kind eingegeben werden, wird wiederholt. Die Anzahl der Wiederholungen wird aus dem Auswahlelement bzw. Eingabefeld genommen. Damit ist immer für jedes Kind ein Fieldset vorhanden.
Knöpfe verstecken6.2.0+  Nur verfügbar, falls unter Element wdh. ein Element ausgewählt ist. Mit dieser Option können die Plus- und Minusknöpfe zum Hinzufügen und Entfernen von Elementwiederholungen ausgeblendet werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn die Anzahl der Wiederholungen nur über das ausgewählte Trigger-Element festgelegt werden soll.

Alias

Jedes Formular sendet Daten nach dem Prinzip Elementname   Wert. Diese Elementnamen können über die Platzhalterersetzung in Aktionen und Templates verwendet werden. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass diese Namen nicht für die Weiterverarbeitung verwendet werden können. Das kann z.B. auftreten, wenn für die Weiterverarbeitung spezielle Zeichen verwendet werden müssen, die im Formulardesigner nicht zulässig sind. Für diesen Fall besteht die Möglichkeit, einen Alias zu vergeben.

Wurde ein Alias vergeben, wird nun statt dem Namen des Formularelements der Alias für die Verarbeitung in den Aktionen und bei der Platzhalterersetzung verwendet.

Zusätzlich hat dieses Formularelement noch folgende Eigenschaften im Bereich Grundeigenschaften.

NameDescription
Hinweis auf PflichtfelderWenn aktiviert, wird ein Hinweis zu Pflichtfeldern angezeigt, dass diese mit einem Stern (*) markiert sind.

Darstellung

Unter Darstellung kann die Hintergrundfarbe einer Kopfzeile angepasst werden.
 NameDescription
FarbeDie Hintergrundfarbe der Kopfzeile. Transparent, sofern nicht anders eingestellt.

CSS-Klassen

Basiseinstellungen für CSS-Klassen

Auswahl von CSS-Klassen im Designer.

Die Eigenschaft ermöglicht es dem ausgewählten Element eine oder mehrere CSS-Klassen zuzuordnen. Die in der Liste dargestellten CSS-Klassen werden aus dem CSS-Bereich und aus dem gewählten CSS-Theme ausgelesen. Nach Auswahl einer CSS-Klasse wird diese sofort angewandt, alle Änderungen des Designs sind also sofort links in der Formularvorschau einsehbar. Im unteren Teil des Eigenschaftenfensters kann nach vorhandenen CSS-Klassen gefiltert werden.

Dieses Element hat keine zusätzlichen Einstellungen im Bereich CSS-Klassen.

Attribute

Basiseinstellungen für Attribute

Es sollten keine eigenen HTML-Attribute mit beliebigen Namen mehr benutzt werden. In HTML5 gibt es sogenannte data-Attribute, die stattdessen genutzt werden können. Diese beginnen mit der Vorsilbe data-. Beispielsweise ist data-price als Attributname in Ordnung, nicht aber price.

Im Bereich Attribute können einem Formularelement HTML-Attribute hinzugefügt werden, auf diese dann später wieder im Skriptbereich per Javascript zugegriffen werden kann. Neben eigenen Attributen können auch bestehende HTML-Attribute überschrieben werden, etwa das Attribut type für Input-Elemente.

In diesem Bereich können beliebige HTML-Attribute vergeben werden. Dies eignet sich für fortgeschrittene Anwendungen.

Die eingegebenen Attribute werden als HTML-Attribute an dem jeweiligen Element hinterlegt.

Hinzufügen eines Attributs

Um ein HTML-Attribut hinzuzufügen, tragen Sie einfach in der Spalte Attribut den Namen des HTML-Attributs und in die Spalte Wert den gewünschten Wert ein. Nach der Eingabe wird automatisch eine neue Zeile für weitere Attribute eingefügt.

Löschen eines Attributs

Ein vorhandenes Attribut wird über das Icon   links gelöscht.

Zugriff auf Data-Attribute mittels JavaScript

Um an einem Element zusätzliche Daten zu hinterlegen, gibt es die sogenannten Data-Attribute. Diese sollten im Namen keine Großbuchstaben enthalten, zudem sollten Wörter durch Bindestriche getrennt werden. Etwa data-serial-version ein guter Attributname, dataSerialVersion hingegen nicht. Beim Zugriff mittels JavaScript werden die Bindestriche entfernt und die Anfangsbuchstaben der Wörter in Großbuchstaben umgewandelt.

Angenommen, am Element tfSerialVer wurde für das Attribut data-serial-version wurde der 1aFXc gesetzt. Dann geschieht der Zugriff über JavaScript wie folgt:

const serialVersion = $("[name='tfSerialVer']").data("serialVersion");
console.log("Serial version ist:" , serialVersion);

Dieses Element hat keine zusätzlichen Einstellungen im Bereich Attribute.

Verfügbar wenn

Basiseinstellungen für Verfügbar wenn

Über die Eigenschaft Verfügbar wenn kann geregelt werden, wann Formularelemente angezeigt werden sollen.

In diesem Dialogfenster wird eingestellt, wann Formularelemente verfügbar sein sollen.

Wird nur ein Status oder nur eine Benutzergruppe gewählt, wird dieses Element nur angezeigt, wenn sich der Vorgang in diesem Status befindet bzw. der angemeldete Benutzer dieser Gruppe angehört. Zudem gibt es für jeden Status und jede Benutzergruppe auch die Möglichkeit, dass Element nur dann anzuzeigen, wenn das Formular nicht in diesem Status ist oder nicht von einem Benutzer dieser Benutzergruppe geöffnet wird. Beispielsweise kann damit ein Formularelement nur dann angezeigt werden, wenn es keinen Status hat, wodurch es nur für Benutzer sichtbar ist, jedoch nicht für Postfachbearbeiter.

Wird sowohl ein Status als auch eine Benutzergruppe ausgewählt, wird dieses Element nur angezeigt, wenn sich der Vorgang sowohl in diesem Status befindet und auch der angemeldete Benutzer dieser Gruppe angehört.

Im Gegensatz zu versteckten Elementen werden nicht verfügbare Elemente erst gar nicht in das Formular gerendert, sind also nicht im DOM vorhanden. Dies ist zu bedenken, wenn über jQuery darauf zugegriffen werden soll. Es sollte vorher geprüft werden, ob das Element vorhanden ist.

Die Auswahl kein Status bedeutet, dass das Formular nur aufgerufen und noch nie abgesendet wurde. Befindet sich das abgesandte Formular in einem Status, wird das Element nicht mehr angezeigt. Gleiches gilt für die Benutzergruppe keine Gruppe.

Dieses Element hat keine zusätzlichen Einstellungen im Bereich Verfügbar wenn.

Sonstiges

Basiseinstellungen für Sonstiges

Das Dialogfenster für sonstige Eigenschaften.

Im Bereich Sonstiges können Bemerkungen zu einem Feld hinzugefügt werden. Diese sind nur im Xima® Formcycle-Designer sichtbar und erscheinen nicht im fertigen Formular.

Dieses Element hat keine zusätzlichen Einstellungen im Bereich Sonstiges.

Tags:
Erstellt von awa am 12.04.2019, 11:30
In de übersetzt von awa am 12.04.2019, 11:30
Copyright 2000-2020