Der Konfigurationsdialog Zugriff mit allen Funktionen zur Verfügbarkeit und Rechten.

Den Dialog für die Zugriffs- und Verfügbarkeitskonfiguration (siehe Abbildung) können Sie über die Schaltfläche Zugriff im Formularmenü öffnen.

Allgemeine Einstellungen

Verfügbarkeit

Mit der Checkbox Online wird festgelegt, ob das Formular verfügbar ist. Ist ein Formular nicht verfügbar, kann es weder aufgerufen noch abgesendet werden. Dies kann beispielsweise genutzt werden, wenn Wartungsarbeiten am Formular durchgeführt werden sollen.

Verfügbarkeitszeitraum
Hier kann konfiguriert werden, in welchem zeitlichen Rahmen (Datum und Uhrzeit) das Formular verfügbar sein soll. Ist das Formular nicht verfügbar, kann es werden aufgerufen noch abgesendet werden. Ist in den Feldern Verfügbar von und Verfübar bis kein Wert eingetragen, wird keine zeitliche Beschränkung angewandt.
Frontend-Server
Standardmäßig kann das Formular über den Master-Server erreicht werden. Ist für den Mandant ein Frontend-Server angelegt, kann das Formular zusätzlich über diesen bereitgestellt werden. Ist kein Frontend-Server ausgewählt, ist das Formular lediglich über den Master-Server erreichbar.

Loginschutz

Dieser Konfigurationsbereich erlaubt die Beschränkung des Formularzugriffs.

Formularaufruf beschränken
Nur die Benutzer der ausgewählten Gruppe haben Zugriff (Öffnen, Ausfüllen, Versenden ...) auf das Formular. Ist keine Benutzergruppe ausgewählt, so gibt es keine Beschränkung und das Formular kann von jedem Nutzer aufgerufen werden. Gibt es eine Beschränkung, so erscheint beim Formularaufruf ein Anmeldebildschirm (HTML Templates).
Automatisches Anmelden (SSO)
Nur Verfügbar bei Lizenzen mit der Option NTLM. Wird diese Option aktiviert, kann das Formular nur mit einem gültigen Domain-Login aufgerufen werden.

Passwortschutz

Um den Zugang zum Formular zu beschränken, kann zudem ein Formularpasswort gespeichert werden. Dieses Passwort muss bei jedem Formularaufruf angegeben werden.

Editierschutz

Unabhängig von Ihrer Benutzergruppe haben Mandantadministratoren immer Zugriff auf den Xima® Formcycle-Designer und die Konfiguration des Formulars.
Gibt an, ob Benutzer dieser Benutzergruppe das Formular im Xima® Formcycle-Designer oder den Konfiguarationsoberflächen des Formularmenüs bearbeiten dürfen. Ist keine Benutzergruppe ausgewählt, haben alle Benutzer des Mandanten Zugriff auf die Formularbearbeitung.

Datenschutz

Ist die Option zum Anonymisieren aktiviert, so wird beim Absenden des Formulars der Nutzername des Nutzers, der das das Formular abgesendet hat, nicht im Protokoll protokolliert.

Doppelte Datensätze

Manchmal ist es erwünscht, dass ein Formular etwa nur einmal pro Benutzer oder E-Mail-Adresse abgesendet werden kann. Dieses Feld erlaubt es, mittels Platzhaltern eine ID festzulegen, sodass keine Formular abgesendet werden können, welche die gleiche ID wie bereits abgesendete Formulare (Vorgänge) haben.

Die Fehlermeldung, wenn ein Formular mit gleicher ID versucht wird, abzusenden. Die Fehlermeldung kann über das HTML-System-Template „Fehler bei Einmalabsendung“ angepasst werden.

Ist beispielsweise im Formular ein Textfeld mit dem Namen tfMail festgelegt, kann für den Identifikator für doppelte Datensätze Folgendes eingegeben werden.

[%tfMail%]

Mittels diesem ID-Template wird also eine ID für jedes abgesendete Formular erzeugt, welche aus der E-Mail-Adresse besteht. Sendet dann ein Nutzer das Formular mit seiner E-Mail-Adresse ab und versucht anschließen, das Formular erneut mit dieser E-Mail-Adresse abzusenden, wird das Formular nicht angenommen. Dem Nutzer wird dabei eine Fehlerseite angezeigt. Der Inhalt dieser Fehlerseite kann im HTML-System-Template Fehler bei Einmalabsendung angepasst werden.

Falls nach der Ersetzung der Platzhalter die ID leer ist (keine Zeichen oder nur Leerzeichen), so wird die Prüfung übersprungen und das Absenden des Formulars nicht verhindert. Es wird daher empfohlen, das Feld oder die Felder als Pflichtfelder zu markieren, die im ID-Template vorkommen.

Die ID für das Einmalabsenden nach der Platzhalterersetzung darf eine Maximalzeichenlänge von 1024 nicht überschritten. Es sollt daher im Xima® Formcycle-Designer eine Längenbeschränkung an den entsprechenden Eingabefeldern gesetzt werden.

Schließlich gibt es über die Schaltfläche Vorgänge aktualisieren links oben die Möglichkeit, die ID für das Einmalabsenden für bereits existierende Vorgänge neu zu erzeugen. Dies kann dann sinnvoll sein, wenn das ID-Template geändert wurde. Falls bei der Neugenerierung doppelte IDs auftreten, so schlägt die Neugenerierung fehl und es werden die Vorgänge angezeigt, welche eine doppelte ID erhalten würden. Ist das ID-Template leer, so werden alle IDs an den Vorgängen entfernt.

Erweiterte Einstellungen

Diese Einstellungen werden pro Status vorgenommen.

Unregistrierte Wiederanzeige

Ist diese Option aktiviert, können Vorgänge in diesem Status für anonyme Nutzer angezeigt werden. Voraussetzung für die Anzeige ist die Kenntnis des URL zum Formular unter Angabe der entsprechenden Prozess-ID.

Ist die Option deaktiviert, so werden Vorgänge in diesem Status nur für authentifizierte Xima® Formcycle Nutzer angezeigt.

Vorgang löschbar

Gibt an, ob Vorgang in diesem Status im Postfach gelöscht werden kann.

Tags:
Erstellt von gru am 2019/03/25 11:58
Copyright 2000-2019